Damen: HSV - HSG Wetter-Grundschöttel (20:28)

HSV Damen mit schwacher Leistung

HSV: Görtz, D. Wieczorek, Biniasch(1), Czyz, Gerhartz(4), Hausherr(2), Lukaschik, Mortier(1), Oberbossel(9/4), Sandner, Schoumakers, A. Wieczorek(2), Wolf(1)

Am vergangenen Sonntag trafen die HSV-Damen auf die Landesliga-Damen der HSG Wetter Grundschöttel. Ob es an den Feiereien der Vortages oder dem warmen Wetter lag, bleibt offen. Festzuhalten ist jedoch, dass die Herbederinnen ihre schwächste Leistung der gesamten Vorbereitung zeigten.

In dreimal zwanzig Minuten taten sich die Gastgeberinnen von Beginn an schwer. Insbesondere die Offensivleistung ließ das gesamte Spiel zu wünschen über. Erst nach acht Minuten konnten die Herbederinnen das erste Tor erzielen. Aber auch die Gäste taten sich schwer und erlaubten sich eine Menge technischer Fehler. Dabei profitierten sie jedoch von ihrer offensiven Abwehr, mit der die HSV-Damen überhaupt nicht zurechtkamen. Zu wenig Bewegung ohne Ball und zu wenig Druck auf das gegnerische Tor erschwerten den Gastgeberinnen das Spiel. Außerdem wurde die Abwehr zunehmen offener, sodass die Gäste viele einfache Tore über die Kreisläuferin erzielen konnten.

In den ersten zwanzig Minuten konnten die Herbederinnen noch gut mithalten (6:6). Im zweiten Teil der Partie verloren sie dann aber  durch eine doppelte Unterzahl und drei Pfostentreffer in Folge, den Anschluss. Dabei blieben sie fünfzehn Minuten ohne einen eigenen Treffer, sodass die Damen der HSG Wetter Grundschöttel sich eine deutliche Führung (10:18) herausspielen konnten. Die dritten zwanzig Minuten waren wieder ausgeglichener, wirkten sich aber nicht mehr positiv auf den Spielstand (20:18) aus.

Nach dieser kleinen Schwächephase heißt es nun: Wieder aufrappeln und an den Leistungen der vorangegangenen Spiele anknüpfen.

(Bericht von Lisa Gerhartz)